Sicherheitsfonds

 

1    HINTERGRUND, SINN UND ZWECK DES FONDS

Yacht Charter unterliegen oft Bestimmungen, wonach eine Kaution durch den Charterer/Skipper beim Vercharterer/Agenten zu hinterlegen ist. Diese wird im Schadenfall dazu verwendet, Schäden bis zur Höhe des Selbstbehaltes aufzufangen.

So genannte Kautions-Versicherungen sind möglich, jedoch teuer. Darüber hinaus kann der Selbstbehalt nicht gänzlich wegbedingt werden.

Im Sinne und Geist der Clubgemeinschaft wird sich der ATC an solchen Schadenskosten beteiligen. Dazu wird ein Sicherheitsfonds ins Leben gerufen.

 

2     ANSPRUCHSBERECHTIGTE

Anspruchs berechtigt sind Crews, welche

2.1    an den alljährlichen, durch den Club organisierten Törns teilnehmen;

2.2    ausserhalb der Törns gemäss Ziffer 2.1 im Namen und auf Rechnung des ATC Charterverträge abschliessen. Voraussetzung dafür ist, dass der Skipper und Co-Skipper Aktiv Mitglieder des ATC Therwil sind. Der Vorstand entscheidet über die Anspruchsberechtigung vor Reiseantritt.

 

3    FINANZIERUNG

3.1    Speisung

Der Fonds wird durch jährliche Beiträge gespiesen. Beitragspflichtig sind:

- alle am Segeltörn teilnehmenden Personen.

Die Beträge werden dem Törnkonto belastet.

Die Höhe der Beiträge wird jährlich durch die Jahresversammlung festgelegt. Erfolgt keine Neufestlegung, so gelten die Beiträge des Vorjahres weiterhin bis zur nächsten Festlegung.

Der Minimalbeitrag für Törns gemäss Ziffer 2.2 ist  mit 6 einfachen Beiträgen fest gelegt

Erträge aus dem Fonds werden diesem gutgeschrieben.

3.2     Maximale Höhe

Die Höhe des Fonds soll CHF 30'000.00 nicht wesentlich übersteigen.

 

4     AUFBEWAHRUNG

Für den Sicherheitsfonds wird ein eigenes Konto geführt.

 

5     VERWENDUNG

5.1     Schäden

Müssen Schäden durch Crewmitglieder gänzlich oder teilweise übernommen werden, sei es  durch gänzlichen oder teilweisen Rückbehalt geleisteter Kautionen oder in irgendeiner anderen Form, so kann eine teilweise oder gänzliche Entschädigung beantragt werden.

Der Antrag ist dem Vorstand schriftlich und begründet zu unterbreiten. Eine genaue Schilderung des/der Vorfälle ist zwingend. Der Vorstand entscheidet über die Höhe und Art der Entschädigung. Ein Rekurs an die Jahresversammlung ist möglich.

5.1.1  Selbstbehalt

Jedes Mitglied der Schaden verursachenden Crew hat eine Beteiligung von mindestens CHF 50.00 selbst zu tragen. Der Maximalselbstbehalt je Schadenfall beträgt CHF 350.--.

5.2    Andere Verwendungen

5.2.1  Freizügigkeit zwischen den Konten

Grundsätzlich besteht keine Freizügigkeit zwischen den verschiedenen Konten des Vereins. Ist jedoch ein kurzfristiger Engpass zu überbrücken, so kann das Fondskonto dazu verwendet werden. Die Dauer dieser Überbrückung darf 6 Monate nicht übersteigen.

5.2.2  Weitere Verwendungen

Weitere Verwendungen sind auf Antrag des Vorstandes oder eines Club-Mitgliedes durch die Jahresversammlung im Voraus zu genehmigen.